GEDICHTE

Einst und jetzt

Das folgende Gedicht spielt mit dem Rhytmus, der sich aus der Zeilenschaltung ergibt. Außerdem habe ich den Titel in die Erzählzeit einfließen lassen.

Nicht zu vergessen

Mal wieder etwas autobiografisches in Gedichtform.

31.01.2010
Was vergnüglich ist

Etwas Intertextualität: Ähnlichkeiten mit bekannten Dichtungen sind durchaus beabsichtigt.

11.07.2010
Verdrießlichkeiten

Nach Gottfried Benn in Was vergnüglich ist habe ich mir Brechts bekanntes Gedicht "Vergnügungen" vorgenommen und ein wenig umgedeutet. Es ist ja heutzutage nicht alles Vergnüglich …

27.02.2011
Wolfstage

Mal etwas ganz anderes: Ein Video-Gedicht! Das Titelgedicht aus meinem Buch "Wolfstage", in Szene gesetzt und vertont.

03.09.2011
Einsilbig

Den Franken sagt man ja nach, das sie besonders mundfaul sind und wenn sie einmal reden, dann meist auch nur einsilbiges Zeugs von sich geben. Nun denn. So sei es!

04.11.2011
Weitere Beiträge
25.08.2007:Schrei
17.02.2008:Die Straße
24.01.2009:Winternacht