In letzter Zeit scheint es mich wohl eher zur Lyrik hinzuziehen, es entstehen viel häufiger Gedichte als Kurzgeschichten oder Szenen. Hier ist jedenfalls ein weiteres, nostalgisch angehauchtes.

?

Wo ich Fußball spielte gegen die Hauswand
und keine Autos störten.
Wo ich vom Dach aus Passanten bewarf
mit wassergefüllten Ballons.
Wo ich Radfahren lernte,
mit zerschundenen Knien.
Wo ich Bier holte für Vater
und eine Packung Zigaretten.
Wo es nach Gurkensalat roch
jeden Sonntag Vormittag.
Wo ich laut Gitarre spielte,
und mich fühlte wie Chuck Berry.
Wo wir im Keller des Kinos hockten
und die Filme nur hörten.
Wo ich das Mädchen küsste, meine erste Liebe
und sie doch mit dem von Nebenan ging.
Wo heute nur noch Läden sind mit Ramsch aus China
und das Lachen der Freunde nur noch in meinen Kopf.

© Peter Hellinger

Erschienen in: Wolfstage